Acela II - Avelia Liberty von Alstom für Amtrak

Avelia Liberty-Zug auf einer Testfahrt zwischen Race Street (Philadelphia) und Ivy City (Washington DC)

Der Betreiber Amtrak verfügt über 20 Neigezüge von Bombardier / Alstom, die seit Ende 2000 als Acela Express auf der Relation „Washington - New York - Boston“ verkehren. Nach anfänglichen Mängeln bewähren sich die 240 km/h schnellen Züge im Plandienst. Amtrak freute sich über stetig steigende Fahrgastzahlen. Doch mit nur sechs Mittelwagen stoßen die Hochgeschwindigkeitszüge an ihre Kapazitätsgrenzen. Man trug sich mit dem Gedanken, weitere Mittelwagen in jede Garnitur einzufügen, doch diese Maßnahme wäre unrentabel gewesen.[1] Stattdessen entschied sich Amtrak, neue Superzüge mit einer höheren Sitzplatzkapazität und einem gehobeneren Komfort einzukaufen. Der TGV-Hersteller Alstom bekam im Juli 2016 den Zuschlag, 28 Hochgeschwindigkeitszüge mit Neigetechnik herzustellen, wobei die Fertigung in den USA zu erfolgen habe. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 2,4 Milliarden US-Dollar.[2] Die neue Generation wird bei Alstom „Avelia Liberty“ genannt.[3] Inoffiziell ist auch vom Acela II die Rede.

Die technischen Vorteile des Avelia Liberty gegenüber der ersten Acela-Generation

Eine Acela-II-Garnitur besteht aus zwei verkürzten Triebköpfen und neun einstöckigen Mittelwagen, die sich auf Jakobsdrehgestelle stützen. Mit 386 Sitzplätzen im Avelia Liberty steigt das Platzangebot pro Zug um gut 25%. Bei Bedarf können bis zu drei weitere Mittelwagen eingereiht werden. Auch der Acela der zweiten Generation kann sich in den Bögen neigen. Im Avelia Liberty ist die bewährte Tiltronix-Neigetechnik von Alstom eingebaut, wie sie in den Pendolino-Zügen der aktuellen Generation Anwendung findet. Die Neigetechnik funktioniert auch bei 300 Stundenkilometern. Bei höheren Geschwindigkeiten muss sie allerdings abgeschaltet werden. Die Acela-II-Züge sind technisch für 350 km/h ausgelegt, dürfen aber auf dem Streckennetz, das Amtrak angemietet hat, nur maximal 256 km/h (160 mph) fahren. Die alten Acela-Garnituren sind dagegen nur für 264 km/h ausgelegt. Aufgrund ihres geringeren Gewichtes und der verbesserten Aerodynamik sind die Avelia Liberty um etwa 20 Prozent energiesparender als die Vorgängergeneration.[3]

Komfort für die Fahrgäste

Natürlich werden die Reisenden auch von einem verbesserten Komfortangebot profitieren. Die Gliederzugbauweise ermöglicht eine besonders ruhige Fahrt, weil sich die Drehgestelle nicht unter den Sitzplätzen, sondern am Wagenübergang befinden. An allen Sitzplätzen sind Steckdosen und USB-Steckdosen montiert, um Laptops, Tablets und Smartphones zu versorgen. Das Licht kann an jedem Sitzplatz individuell ausgerichtet werden. WiFi mit Media Server und Internetzugang sind selbstverständlich verfügbar.[3]

Avelia Liberty Testfahrten und Betrieb

Der erste Prototyp wurde in Hornell und Rochester (New York) gefertigt und verließ im Sommer 2020 die Werkshallen von Alstom. Die ersten Testfahrten wurden bereits im Oktober 2020 in Rhode Island durchgeführt. Auf Youtube sind einige Clips von den Versuchs- und Einstellfahrten zu sehen. Die Inbetriebnahme nach Fahrplan wird für 2022 erwartet. Wenn alle 28 Züge einsatzbereit sind, können die alten 20 Acela-Express-Züge ausrangiert werden.[3]

Acela Express Streckennetz – Washington – New York City – Boston

Quellenangaben

  1. "Amtrak to start Acela Express fleet replacement", Railway Gazette, News vom 14.12.2012.
  2. "Amtrak Invests $2.4 Billion for Next-Gen High-Speed Trainsets and Infrastructure Upgrades", Amtrak Media Relations, 26.08.2016.
  3. "Amtrak Avelia Liberty case study", Alstom SA, 2016.

Technische Daten: Acela II - Avelia Liberty

Zug- / Baureihenbezeichnung:Acela Express
Avelia Liberty
Einsatzland:USA
Hersteller:Alstom
Anzahl der Züge:28 Züge
Zugtyp:Triebzug
Anzahl der Triebköpfe:2 Triebköpfe
Anzahl der Mittelwagen:9 Mittelwagen
Anzahl der Sitzplätze 1. / 2. Klasse / Restaurant:--- / --- / --- (386 insg.)
Baujahre:2016 - 2022
Spurweite:1435 mm
Stromsystem(e):25 kV 60 Hz
12,5 kV 60 Hz
12 kV 25 Hz
Zugleitsystem(e):ACSES
Technisch zugelassene Höchstgeschwindigkeit:350 km/h
Höchstgeschwindigkeit im Plandienst:256 km/h
Antriebsleistung des Zuges:7.000 kW
Jakobsdrehgestelle:Ja
Neigetechnik:Ja
Zug fährt auch in Traktion:Ja
Achsformel:Bo'Bo'+2'2'2'2'2'2'2'2'2'2+Bo'Bo'
Zuglänge:212 m

Aktualisiert am: 12.07.2021

© André Werske — Datenschutzerklärung